Inspirationsquelle für moderne Führung: Reteaming® – das Geheimnis erfolgreicher Teams

  • Die Projekte laufen nicht so richtig rund.
  • Wir sind nicht einfallsreich genug.
  • Der Kommunikationsfluss ist nicht stimmig.
  • Es tauchen Sätze wie „wir schaffen das nicht“ auf.
  • Mitarbeiter sprechen mehr über Probleme statt über Lösungen.

Leichtigkeit statt Jam­mertal. Nicht we­ni­ger ver­spricht Re­teaming®, eine in­te­gra­ti­ver Ansatz zur Teament­wick­lung. Die Finnen Ben Furman und Tapani Ahola entwickelten eine Methode, die verblüffende Wirkungen entfaltet: Mit Reteaming® finden Gruppen ein attraktives Ziel, vermeiden „Schwarze-Peter-Spiele“, bauen Vertrauen in ihren Erfolg auf – und sie entwickeln Strategien gegen Rückschläge.

Wenn Sie in ih­rem Un­ter­neh­men ei­nen Spi­rit von ech­ter Le­bens­freu­de und Er­folg ein­zie­hen las­sen wol­len, ist Re­teaming® ei­ne lang­jäh­rig er­prob­te Me­tho­de, die auch bei hart­nä­cki­gen „Jam­mer­vi­ren“ greift.

„Keiner ist (alleine) für das Problem, aber alle sind für die Lösung verantwortlich.“ Dieser Leitspruch aus dem Reteaming® ist der Kern einer lösungsorientierten Arbeit. Re­teaming® zeichnet sich durch ge­rin­gen Zeit­auf­wand und ho­he Ef­fi­zi­enz aus­. Es ge­lingt meist schon in ei­nem Tag, den Team­geist zu för­dern, Pro­ble­me bei der Zu­sam­men­ar­beit zu lö­sen und ei­ne ge­mein­sa­me Ziel­ori­en­tie­rung zu er­rei­chen.

Der Blick in eine erwünschte Zukunft bringt erstaunliche Ergebnisse:

  • Teams setzen ihre Er­geb­nis­se selbstverantwortlich um
  • Was zunächst als Pro­blem er­scheint wandelt sich in ei­ne lös­ba­re Auf­ga­be
  • Part­ner­schaft­li­ches Mit­ein­an­der ersetzt kräftezehrende „Baustellen“
  • Teams finden Zugang zu ihrer kreativen Lö­sungs­ori­en­tie­rung

Reteaming® Prozess nach Ben Furman

1. Ziele setzen

Zunächst werden konkrete Probleme angesprochen und in korrespondierende Ziele „verwandelt“. Daraus wird ein Ziel (das mit der größten Wirkung) für den Prozess ausgewählt. Dabei werden die Gewinne der Zielerreichung identifiziert und nachfolgend der Zielzustand entwickelt. Außerdem werden drei konkrete erste sogenannte „Baby-Steps“ vereinbart.

2. Ermöglichen

Ressourcen werden bewusst gemacht, frühere Erfolge vergegenwärtigt und neueste positive Entwicklungen erkannt. Auch bestehende oder erwartete Hindernisse auf dem Weg zum Ziel werden angesprochen und mögliche Hilfen zu deren Überwindung gesucht.

3. Beitragen

Die Teammitglieder versuchen in den nächsten Wochen bewusste, konkrete Beiträge zur Zielerreichung zu erbringen. Dabei achten alle Beteiligten auf die (auch noch so kleinen) Fortschritte und würdigen diese entsprechend.

4. Positiv verstärken

Nach einiger Zeit blickt das Team auf positive Entwicklungen zurück, erkennt die Beiträge der einzelnen Teammitglieder an, fasst die gewonnenen Erkenntnisse zusammen und entscheidet über die Fortsetzung des Prozesses.

Eignet sich dieser Ansatz auch für Ihr Team? Sprechen Sie uns an, gemeinsam finden wir die richtige Methode für Ihre Ziele. blog@klitzke-beratung.de.

Bild von StockSnap auf Pixabay

Facebook
Twitter
LinkedIn

Weitere Beiträge

Vom Umgang mit Fehlern

Vor kurzem hielt ich ein spannendes Online-Seminar zum Thema „Vom Umgang mit Fehlern“. Sehr gern zitiere ich dazu einen Satz, den ich während meiner Ausbildung bei Gunther Schmidt (Milton-Erickson-Institut Heidelberg) lernte: „Aus Fehlern wird man klug, darum ist einer nicht genug!“ Jeder macht Fehler! Das gehört dazu und ist absolut normal. Unser Umgang mit Fehlern

Mehr lesen >>>

Der schwarze Punkt

In vielen Coachings wird mir bewusst, wie sehr die Aufmerksamkeit unsere Wahrnehmung und das, was wir wahrnehmen unsere Wirklichkeit steuert. Vor kurzem bin ich im Internet auf die Seite www.geschichten-netzwerk.de gekommen. Hier fand ich die folgende Geschichte, die mir sehr gefällt und zum Thema „Aufmerksamkeit und Wahrnehmung“ passt. Der schwarze Punkt Eines Tages kam ein

Mehr lesen >>>

Tipps zu effektiven Videokonferenzen

Videokonferenzen gehören seit einigen Monaten zu unserem Leben. Vor kurzem wurde ich wieder gefragt, wie sich denn ein virtuelles Meeting sinnvoll und effektiv gestalten lässt. Mit angenehmer Kommunikationskultur sehr gute Ergebnisse erreichen. Hier meine Tipps dazu: Zehn Minuten vorher einwählen So kann pünktlich gestartet werden und es ist noch Zeit für gegebenenfalls auftretende technische Probleme

Mehr lesen >>>

Inspirationsquelle für moderne Führung: Reteaming® – das Geheimnis erfolgreicher Teams

Die Projekte laufen nicht so richtig rund. Wir sind nicht einfallsreich genug. Der Kommunikationsfluss ist nicht stimmig. Es tauchen Sätze wie „wir schaffen das nicht“ auf. Mitarbeiter sprechen mehr über Probleme statt über Lösungen. Leichtigkeit statt Jam­mertal. Nicht we­ni­ger ver­spricht Re­teaming®, eine in­te­gra­ti­ver Ansatz zur Teament­wick­lung. Die Finnen Ben Furman und Tapani Ahola entwickelten eine

Mehr lesen >>>

Erfolgreich virtuell Führen

Virtuell Führen ist seit Beginn von Covid 19 Alltag geworden. Doch unterscheidet sich virtuelles Führen von unserem bisherigem lokalen Führen überhaupt? Und dann auch noch erfolgreich dabei sein?Gerne zeigen wir Ihnen hier die Unterschiede und die wichtigsten Erfolgsfaktoren auf: Gibt es einen Unterschied zwischen virtuellem und lokalem Führen? Gleich vorne weg, die Basis ist dieselbe.

Mehr lesen >>>

Tipps für die Arbeit

Theorien und Methoden für die neue Arbeitswelt: Stille Stunde/Fokuszeit Die stille Stunde oder Fokuszeit ist eine bestimmte Dauer an Zeit während des Tages, in der niemand im Team gestört wird. Kein Telefonat, Small Talk, Fragen von Kolleg*Innen oder Meetings. Gönnen Sie sich einfach eine Stunde Ruhe für konzentriertes Arbeiten. Leiten Sie das Telefon um, schalten

Mehr lesen >>>
Diese Website benutzt funktionelle Cookies und externe Skripte, um dein Benutzererlebnis zu verbessern. Ok