Blick nach vorn

Corona verändert wahrscheinlich unser Leben in einer bisher nicht dagewesener Weise. Und wenn Corona ausgestanden ist - läuft es dann weiter, als ob nichts gewesen wäre?
Brücke

Corona löst massive Folgen für die Wirtschaft und die Gesellschaft aus. Daraus kann Stress entstehen sowie Gefühle, die uns ängstigen und die wir unter Kontrolle bringen wollen, damit wir kluge Entscheidungen für uns und unsere Zukunft treffen mit einem Blick nach vorn.

Viele, die aus ihrem Alltag herausgerissen und „entschleunigt“ wurden, fragen sich jetzt „wie kann ich an die Zukunft denken, wo ich doch gerade dabei bin mein Hier und Jetzt zu organisieren?“ Ja, das ist eine Herausforderung und es ist auch eine Möglichkeit sich Gedanken zu machen, wie wir unsere Zukunft gestalten möchten um den Blick nach vorn zu richten.

Mal angenommen Sie besuchen ein Coaching bei uns

Eine klassische Situation im Coaching ist die Frage: Wie/Wo sehen Sie sich in einem Jahr? Oder in fünf Jahren?
Diese Frage möchte ich heute so stellen: Wie/wo sehen Sie sich am 31.12.2020?

Viele Menschen fragen sich das an diesem Tag bzw. in der letzten Woche des Jahres und ziehen gern ein Resümee des vergangenen Jahres. Was wünschen Sie sich denn für ein Resümee am Ende des Jahres?

Wie ist es gewesen das Jahr 2020? Was hat sich ab dem 2. Quartal verändert im Vergleich zu  Beginn des Jahres 2020? Was ist anders? Was ist besser? Wo möchte ich Korrekturen machen? Wie ist z.B. das Verhältnis zu meinen Kindern/Eltern/Freunden/Nachbarn? Wo habe ich mehr Nähe erfahren? Auf was habe ich gerne verzichtet? Was ist mir wichtig geworden?

Vielleicht werden Sie feststellen, dass Homeoffice und Videokonferenzen normal geworden und das berufliche Reisen oft nicht mehr notwendig sind. Möglicherweise stellen Sie auch fest, dass der Stressanteil dadurch gesunken ist. Vielleicht haben Sie auch eine andere Nähe zur Familie hergestellt und genießen nun viel mehr das Miteinander.

Gibt das einen Nutzen? Wer weiß denn schon, was da noch kommt? Warum soll das denn jetzt schon Sinn machen?

Die Aufmerksamkeit steuert die Wahrnehmung

Im Coaching sprechen wir oft über den Gedanken „die Aufmerksamkeit steuert die Wahrnehmung“. Wer sich viele dunkle Gedanken macht, wird automatisch mehr davon wahrnehmen. Wer seine Aufmerksamkeit auch auf positive Seiten der vielleicht großen Veränderungen lenkt, wird wahrscheinlich auch Chancen erkennen, die sich aus dieser Krise ergeben.

Mit einem Blick in eine vermeintlich vergangene Zeit können wir einen inneren Wandel für unsere Zukunft miteinbeziehen. Wir können hier sozusagen eine Brücke überqueren und uns die Schritte bewusst machen, die wir gehen möchten. Schritte, die uns mit unserer Zukunft in Verbindung bringen. Schritte, mit denen wir uns von Ängsten lösen und unsere Lebendigkeit deutlich spüren können. Wir kommen weg von reagieren auf die Situation hin zu agieren in der Situation und auch das Positive suchen. Hierdurch entsteht eine Bewusstheit für die Zukunft und das fühlt sich meistens einfach besser an.

Das ist ein Angebot mit Ängsten und Sorgen anders umzugehen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei unserer Coachingübung.
Heike Klitzke

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Facebook
Twitter
LinkedIn

Weitere Beiträge

Tipps für die Arbeit

Theorien und Methoden für die neue Arbeitswelt: Stille Stunde/Fokuszeit Die stille Stunde oder Fokuszeit ist eine bestimmte Dauer an Zeit während des Tages, in der niemand im Team gestört wird. Kein Telefonat, Small Talk, Fragen von Kolleg*Innen oder Meetings. Gönnen Sie sich einfach eine Stunde Ruhe für konzentriertes Arbeiten. Leiten Sie das Telefon um, schalten

Mehr lesen >>>

Was können Sie als Führungskraft dazu beitragen, damit der Umstieg vom Homeoffice zurück ins Büro möglichst reibungslos verläuft?

So schnell wie der Rückzug ins Homeoffice zu Beginn von Corona klappte, so kompliziert und unterschiedlich gestaltet sich nun die Rückkehr. Angesichts der Lockerungen in vielen Lebensbereichen stellt sich nun in den Firmen die Frage: Wann geht es zurück ins Büro? Und vor allem, wie? Lessons Learned Das wird in Unternehmen hoffentlich nun Schritt für

Mehr lesen >>>

Online Angebote – in Zeiten wie diesen

Welche Erfahrungen machen Sie mit Corona und den eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten? Wir haben uns Gedanken über mögliche nutzbringende Formate gemacht für Remote Work – und für die Zeit nach dem Lockdown. Herausgekommen sind neun Themen, die Sie jetzt nutzen können, um gestärkt durch die Krise zu kommen, zum Beispiel „Blick nach vorn“, „Führen aus der Ferne“

Mehr lesen >>>

Von analog bis online: Kniffe aus unserer Schatzkiste

Hack (englisch) bedeutet technische Kniffe. Hacks beziehen sich auf Unwägbarkeiten, Strategien oder alltägliche Tätigkeiten. Großer Beliebtheit erfreuen sich „Lifehacks“ – weitergereichte Kniffe, die bei der Problemlösung helfen, dabei, ein Ziel auf ungewöhnliche Weise zu erreichen oder effektiver zu werden. Andere schöne Bezeichnung sind tüfteln, kreative Hingabe, Freude am Experimentieren. Wir möchten gern kleine Lifehacks mit

Mehr lesen >>>

Die Führungskraft als „Coach“ in Krisenzeiten

Wie kann die Führungskraft als „Coach“ bei Demotivation der Mitarbeitenden unterstützen? Schon im ersten Teil „Virtuelles Führen und Remote Working“ haben wir mit unserem 3-Punkte-Plan Tipps für Führungskräfte zur Einführung einer Struktur in Krisenzeiten gegeben. Mittlerweile nimmt die Führungskraft auch und gerade in Krisenzeiten schon mal kurz die Rolle eines Coach ein. Mitarbeitende werden im

Mehr lesen >>>
Brücke

Blick nach vorn

Corona verändert wahrscheinlich unser Leben in einer bisher nicht dagewesener Weise. Und wenn Corona ausgestanden ist – läuft es dann weiter, als ob nichts gewesen wäre?

Mehr lesen >>>
Diese Website benutzt funktionelle Cookies und externe Skripte, um dein Benutzererlebnis zu verbessern. Ok